Ikonen des Motorradfilms

Der Wilde

Der Film, der den Schauspieler Marlon Brando zu einem Star machte, und dem nachgesagt wird, 1953 die Idee von Outlaw-Motorrad-Banden ins öffentliche Bewusstsein gebracht zu haben und Biker zu sein cool aussehen zu lassen.

Die Handlung von „Der Wilde“ basiert lose auf einem Vorfall von 1947, in dem die Stadt Hollister in Kalifornien von Biker-Banden heimgesucht wurde. In dem Film spielten Marlon Brando und Lee Marvin die Bandenführer Johnny und Chino. Nachdem Chino von einem Kleinstadt-Sheriff (gespielt von Robert Keith) verhaftet wird, verfällt seine Bande dem Wahnsinn. Als Johnny mit aller Kraft versucht , die Tochter des Sheriffs in Sicherheit zu bringen, werden seine Taten von den aufgebrachten Stadtmenschen missverstanden. Obwohl er von jeglichem Fehlverhalten entlastet wird, bietet der Film kein echtes Happy End.

Das am meisten zitierte Zitat gehört Brando. Als seine Figur gefragt wird, gegen was er rebelliert, antwortet er: „Was habt ihr für mich?“ – und repräsentiert damit die Angst vieler junger Leute seiner Zeit, die sich von den sozialen Konventionen der fünfziger Jahre befreien wollten. Dieser Film war das erste Mal, dass das Kinopublikum in irgendeiner Weise der Existenz von organisierten Motorradbanden ausgesetzt wurde, und es entstand ein ganzes Genre, das auf dem Thema des Outlaw Biker basierte. Als Roger Cormans Biker-Film „The Wild Angels“ 1966 erschien, drei Jahre bevor der legendäre „Easy Rider“ auf den Markt kam, machte die Menge an Gewalt und Sex, die auf dem Bildschirm zu sehen war, einen harmlosen Eindruck. Dennoch wurde er zu seiner Zeit als so gefährlich angesehen, dass England sein Erscheinen bis 1968 verbot, und er wurde von Soziologen als ein Faktor in der Ära der Verbreitung der Jugendkriminalität zitiert. Heute jedoch gilt er als echter Klassiker.