Filmheldinnen auf Motorrädern

Wie Audrey Hephurn die Vespa berühmt machte

1953 debütierte Audrey Hepburn zusammen mit Gregory Peck im Hollywood-Streifen „Ein Herz und eine Krone“. Der Film zeigte ein paar Minuten, in denen Hepburns Charakter auf der Suche nach Aufregung an Bord einer Vespa hüpft und durch die Straßen von Rom mit einem Flair in der Art brettert, wie nur diese einzigartige Filmlegende es konnte.

Vespas Auftritt in dem Film mag kurz gewesen sein, aber in Verbindung mit unzähligen Filmplakaten, die eine jungen Hepburn vor dem Hintergrund einer römischen Stadtkulisse am Lenker des Rollers abbildeten, wurde die Romanze zwischen Rom und Vespa jahrzehntelang gefestigt.

Berichte aus dieser Zeit legen nahe, dass Vespa direkt nach der Veröffentlichung von Ein Herz und eine Krone als unmittelbare Folge mehr als 100.000 Einheiten verkaufte. Wer hat den Film nicht gesehen, und sich danach gewünscht, ebenfalls auf einem schicken Roller Italien zu erkunden?

Bis 1962 gab es über 60 Filme, die den kleinen italienischen Roller zeigten. Sogar die großen Jungs wie Marlon Brando, Dean Martin und Charlton Heston waren mit Vespas auf der Leinwand unterwegs. Bis 1970 hat Piaggio stolz auf die Produktion und den Verkauf von über vier Millionen Vespas weltweit gesetzt. Der Roller war mehr als sparsamer, funktionaler und effizienter Transport geworden; es war gekommen, um Freiheit und Vorstellungskraft zu repräsentieren.